Zwiebelwickel - Wundermittel Zwiebel

Wundermittel Zwiebel

Die Zwiebel (Allium cepa) ist eine Pflanze aus der Gruppe der Lauchgewächse. 

Sie ist ein rundes oder ovales Gewächs und besteht aus mehreren „Schichten“, sogenannte Häute. Je nach Art hat sie einige übereinander liegende dünne Schalen, die nicht essbar sind. Darunter befinden sich die essbaren und schmackhaften Häute der Zwiebel.

Neben den Inhaltsstoffen , Allicin, Polysulfiden und Vitaminen enthält die Zwiebel auch Propanthialoxid. Der Stoff Propanthialoxid ist verantwortlich für die tränenden Augen beim Zwiebelschneiden. In der Zwiebelschale befinden sich Flavonoide. Die Schalen mancher Zwiebelsorten können zum Färben verwendet werden, z. B. Ostereier.

  • Alliin
  • allicin
  • Polysulfide
  • Vitamine
  • Propanthialoxyd
  • Flavonoide

Flavonoide sind in Pflanzen und somit in der Nahrung enthalten. Die meisten Blütenfarbstoffe gehören zu dieser Gruppe.

Ihre Eigenschaften sind antioxidativ, d. h. sie fangen z. B. freie Radikale ab und wirken Alterungsprozessen entgegen.

Die wichtigsten Wirkungen der Flavonoide:

antiallergisch und antiphlogistisch (gegen Allergien und entzündungshemmend)

antivirale und antimikrobielle Wirkung (gegen Viren und Mikroorganismen)

antioxidative Wirkung s. o.

antiproliferative und antikanzerogene Wirkung (hemmt das Gewebewachstum und vorbeugend gegen Krebs)

Flavonoide sind in der Lage, Enzyme im menschlichen Körper zu hemmen. Außerdem aktivieren sie die Zellen des Immunsystems.

Die entzündungshemmende Wirkung der Flavonoide ist auf diese beiden Eigenschaften zurückzuführen.

Seit vielen Jahrhunderten ist die Zwiebel in vielen Ländern der Erde bekannt. Damit ist die Küchenzwiebel eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit und wird schon seit über 5000 Jahren als Heil- und Gewürzpflanze verwendet. 

Wilde Zwiebelarten kommen nur noch ganz selten vor. Meistens wird die Zwiebel angebaut. Zwiebeln sind robust, anspruchslos und die meisten Sorten lange lagerfähig, ihr Anbau und die Ernte relativ einfach. Vielleicht erklärt das auch den günstigen Preis der Haushaltszwiebeln, die man in jedem Supermarkt kaufen kann.

Zwiebelsorten

Winterzwiebeln und Sommerzwiebeln sind die Hauptarten der Speisezwiebel. Winterzwiebeln sind frostunempfindlich und können sogar im Freien überwintern. Ihre Lagerfähigkeit ist kürzer als die der Sommerzwiebel, ihr Geschmack außerdem etwas milder.

Besser bekannt sind Winterzwiebeln unter den Namen „Frühlingszwiebel“ oder „Lauchzwiebel“. Ihr Aussehen erinnert an Lauch in Kleinformat.

Bis auf die Wurzeln können alle Teile der Winterzwiebel in der Küche verwendet werden, eventuell wird vorher eine Hautschicht entfernt. Sie eignen sich gut als Zutat in Salaten oder Gemüse.

Eine Aussaat der gewöhnlichen Zwiebel im Herbst wird auch mitunter als Winterzwiebel bezeichnet. Sie ist weniger gut lagerfähig. Die Sommerzwiebeln werden oft als Steckzwiebeln im Frühjahr angebaut und spätestens im Herbst geerntet. Sie haben einen würzigen bis scharfen Geschmack – Gemüsezwiebel eher milder, Gewürzzwiebel eher schärfer.

Schalotten sind ovale Zwiebeln mit mildem und eher süßlichem Geschmack. Die verschiedenen Unterarten der Speisezwiebel unterscheiden sich deutlich in Geschmack, Aussehen, Größe und Farbe.

Die Zwiebel als Nahrungsmittel

Ihre Verwendung findet die Zwiebel heutzutage zu einem großen Teil in der Küche. Sowohl roh z. B. in Salaten als auch gebraten z. B. als Zutat zu Fleischgerichten ist die Zwiebel äußerst beliebt. In Suppen und Eintöpfen darf die Zwiebel meistens nicht fehlen und verleiht dem Gericht eine angenehme Würze.

Die Zwiebel als Hausmittel

Die Zwiebel kann mehr als nur gut schmecken: Eine (frische) Zwiebel hat entzündungshemmende, wassertreibende, appetit- und verdauungsfördernde Eigenschaften. So findet sie Anwendung bei Erkältungskrankheiten, Husten und Halsschmerzen, neben vielen weiteren Anwendungsgebieten wie z. B. die Förderung der Wundheilung.

Bei Insektenstichen hilft eine frisch aufgeschnittene Zwiebel oder der frische Saft einer Zwiebel, die Schwellung zu lindern und zu desinfizieren.

Die Zwiebel bei Tieren

Für Tiere (vor allem für Hunde) kann die Zwiebel in jeder Form – auch gekocht - giftig bis tödlich sein! Die meisten Tiere vermeiden das Fressen von Zwiebeln oder Gerichten, die Zwiebeln enthalten. Trotzdem sollte man als (Hunde-)Besitzer genau darauf acht geben, denn als verarbeitete Zutat ist die Zwiebel nicht immer ohne weiteres für das Tier erkennbar.

Die Zwiebel im Alltag

Für den Menschen hat die Zwiebel aufgrund ihrer vielseitigen Eigenschaften eine große Bedeutung für die Küche, als Hausmittel oder in der Medizin erlangt und ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken.