Halsschmerzen

Zwiebelwickel bei Halsschmerzen – Naturmedizin und Hausmittel

Frühjahr und Herbst sind für die meisten Menschen besonders schlimm, da es dann besonders häufig zu Erkältungen kommt (von der alljährlichen Grippewelle ganz zu schweigen).

Eine der Ursachen dafür ist, dass man sich zu leicht anzieht, wenn die Sonne draußen scheint.

Vorboten einer beginnenden Erkältung sind Halsschmerzen. Bemerkt der Betroffene also, dass es ihm im Hals kratzt, er einen trockenen Husten und ein wundes Gefühl im Rachenraum hat und er dann auch noch Schluckbeschwerden bekommt, ist die Erkältung meist nicht mehr weit entfernt.

Besonders unerträglich werden die Halsschmerzen, wenn sich auch noch Schnupfen und Fieber hinzugesellen. Die meisten Erkältungspatienten versuchen dann, ihre Halsbeschwerden mit Medikamenten zu bekämpfen. 

Nicht selten werden jetzt viel zu schnell und zu leichtfertig Antibiotika eingesetzt.​

Viel schonender als Arzneimittel sind jedoch Zwiebelwickel bei Halsschmerzen

Die Zwiebel – altes Hausmittel gegen viele Erkrankungen

Das scharf riechende und genauso streng schmeckende Gemüse eignet sich nicht nur für leckere Gerichte, sondern wird schon seit Jahrhunderten in der Naturheilkunde erfolgreich gegen diverse Beschwerden eingesetzt.

Auch in der Behandlung von Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten hat es sich als ausgesprochen wirksam erwiesen.

Die schon den alten Ägyptern als Stärkungsmittel bekannte Knolle enthält viele ätherische Öle, Biotin, Vitamin C, Kalium und verschiedene Flavonoide. Das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die die Zwiebel zur Bekämpfung ihrer natürlichen Feinde einsetzt.

Diese Wirkstoffe sorgen dafür, dass sie genauso entzündungshemmend wie ein Antibiotikum wirkt: Die Flavonoide haben anti-bakterielle, anti-virale und anti-allergische Eigenschaften.

Sie hemmen das Wachstum der Bakterien in der Mund- und Rachen-Schleimhaut, die maßgebend an der Entstehung der Halsbeschwerden beteiligt sind. Daher kommt es zum Abschwellen der entzündeten Schleimhäute. Auch die Schmerzen und Schluckbeschwerden bessern sich.

Leidet der erkältete Patient noch zusätzlich an Husten, kann ihm die vielseitige Knolle mit ihren Schleim lösenden Eigenschaften ebenfalls Linderung verschaffen.

Die eingeatmeten ätherischen Öle – sie geben der Zwiebel ihren charakteristischen beißenden Geruch – machen die verstopfte Nase frei.

Um die lästigen Erkältungsbeschwerden schnell loszuwerden, verwendet man die Zwiebel auf verschiedene Weise (in roher Form, als Zwiebelsaft und als Zwiebel-Wickel).

Zwiebelwickel bei Halsschmerzen selbst herstellen

Zwiebelwickel bei Halsschmerzen können leicht und unkompliziert selbst hergestellt werden. Man verwendet sie besonders gern, weil sie einfach herzustellen und zudem preisgünstig sind.

Außerdem haben sie im Gegensatz zu Medikamenten keine Nebenwirkungen – es sei denn, man ist gegen das scharfe Gemüse allergisch.

Um herauszufinden, ob Sie auch zu den Menschen gehören, die die Knolle nicht vertragen, testen Sie sie einfach kurz auf der Haut aus. Entstehen an der betreffenden Stelle keine Rötungen oder Pusteln, können Sie die Wickel unbesorgt anwenden.

Zur Herstellung von Zwiebelwickel bei Halsschmerzen verwendet man kalte oder warme Zwiebeln, je nach persönlichem Geschmack.

Angewärmte Zwiebeln sind jedoch wesentlich wirksamer, da sich ihre ätherischen Öle dann besser entfalten.

Um die wohltuenden Wickel herzustellen, entfernen Sie zuerst die Häutchen von der Knolle und schneiden sie dann in der Mitte durch. Dann nehmen Sie ein kleines Tuch – am besten ein Baumwoll-Taschentuch oder dünnes Küchentuch – legen die Zwiebel mit ihrer Schnittfläche nach unten auf das Tuch und schlagen die Seiten des Tuches über die Knolle.

Nachdem Sie ein Stück Backpapier auf das Blech Ihres Backofens gelegt haben, stellen Sie das Zwiebel-Säckchen darauf und wärmen es für kurze Zeit an. Wichtig ist, dass die Knolle nicht heiß wird, da ihre wertvollen heilenden Substanzen sonst nicht mehr optimal wirken.

Die angewärmte Knolle wird dann flach gepresst, sodass der Saft heraus läuft. Auf das mit dem Zwiebelsaft getränkte Tuch legen Sie dann ein weiteres Tuch und wickeln es sich um den Hals.

Damit die Zwiebelwickel bei Halsschmerzen gut und schnell wirken, umwickeln Sie danach Ihren Hals fest mit einem Wolltuch, beispielsweise einem Schal.

Ist es Ihnen jedoch nicht möglich, einen Knoten zu machen, fixieren Sie Ihren Zwiebel-Wickel einfach mit einer Verbandsklammer.

Der Halswickel sollte mindestens zwei Stunden getragen werden und am selben Tag noch zweimal erneuert werden.

Das ganze Prozedere wird so lange durchgeführt, bis die Halsbeschwerden verschwunden sind.

Eine stärkere Wirkung gegen Halsschmerzen und Husten erzielt man, indem man den Wickel die ganze Nacht trägt.

Ist Ihnen der Gedanke unsympathisch, im Backofen Zwiebelgeruch zu hinterlassen, können Sie die aufgeschnittene Knolle auch in einem umgedrehten Kochtopf-Deckel über kochendem Wasser auf dem Herd auf die richtige Temperatur bringen.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, das Gemüse in dünne Scheiben zu schneiden und sie in einer Pfanne ohne Fett kurz anzubraten. Dann legen Sie die Scheiben auf ein dünnes Tuch, machen ein Säckchen daraus und verkleben es mit Hansaplast.

Danach wird das Säckchen fest auf die schmerzende Stelle am Hals gepresst und mit einem Schal umwickelt.

Entscheiden Sie sich für die Variante mit dem Schal, werden Sie Ihre Halsbeschwerden noch schneller los, da er noch zusätzlich warm hält.

Wer den Heilungsprozess noch mehr vorantreiben möchte, der kann auch eine Wärmflasche auf die Zwiebelscheiben des Halswickels pressen. So werden die heilsamen Pflanzenwirkstoffe noch schneller freigesetzt und an die Haut und die Schleimhäute abgegeben.

Übrigens: Wenn Sie als Außenwickel einen ganz dünnen Stoff, z.B. Gaze, verwenden, können Sie die ätherischen Öle direkt einatmen und bekommen Ihre Schnupfen geplagte Nase innerhalb kurzer Zeit frei.

Was sind ätherische Öle​? Wie wirken sie?

Was ist Biotin?​ Wie wirkt Biotin?

Was sind Flavonoide? Wie wirken Flavonoide?​